OSX bootet nach Upgrade auf 10.11 (El Capitan) nicht mehr

Nachdem ich OSX von 10.10 (Yosemite) auf OSX 10.11 (El Capitan) upgegraded hatte, währte die Freude nicht lange. Beim zweiten Systemstart fuhr der Rechner nicht mehr hoch. Direkt nach Eingabe des Passwortes erschien der Ladebalken und blieb stehen.

Weiterlesen

Owncloud Kontakte mit OSX 10.11 (El Capitan)

Nach dem Update meines Macbooks auf OSX 10.11 funktionierte plötzlich der Zugriff auf meine Kontakte, die auf einem owncloud-Server liegen, nicht mehr. Ich erhielt die Fehlermeldung „CoreDAVHTTPStatusErrorDomain error 405.“

Ursache und Lösung waren Dank einer bekannten Suchmaschine recht schnell gefunden. Die Kontakte-App unter OSX 10.11 verwendet eine falsche URL.

Weiterlesen

Debian-Rechner als Wlan-Access-Point / Hotspot nutzen

Ein eigener Hotspot lässt sich auf einem Rechner mit Debian-basiertem Betriebssystem (Debian, Ubuntu, Mint…) recht einfach einrichten. Als Rechner kann dabei z.B. ein Raspberry Pi oder einen anderen Mini-PC verwendet werden. Der Rechner muss über einen Internetanschluss verfügen (in der Regel über einen klassischen Netzwerkanschluss) und zusätzlich einen nicht genutzten Wlan-Adapter. Dieser Wlan-Adapter muss über einen Chipsatz verfügen, der den Access-Point-Modus (AP mode) unterstützt. Ein Übersicht dazu findet man z.B. hier.  Ein funktionierender, günstiger Mini-USB-Adapter ist z.B. der LogiLink WL0084B. Ich selbst verwende eine Karte mit rt2800-Treiber. Weiterlesen

PSK mit MacMini unter OSX und YAESU FT-450D

Nach einigen erfolgreichen SSB-Verbindungen auf dem 20m-Band, hat es mich gereizt auch die digitalen Betriebsarten auf Kurzwelle zu testen. Sie bieten – verglichen mit SSB – den Vorteil, dass in der Regel grössere Entfernungen überbrückt werden können. Nach etwas Recherche habe ich mich als Einstieg für die Betriebsart PSK entschieden.

PSK wird im 20m-Band ab 14,070.15 MHz in verschiedenen Varianten genutzt. Codierung und Decodierung des Signals erfolgen dabei direkt über den Rechner, nicht über ein Modem. Das hat den Vorteil, dass die Einstiegskosten bei nahezu null EUR liegen, da man lediglich ein Verbindungskabel zwischen Lautsprecher- und Mikrofonbuchse des MacMini und der Datenbuchse des FT-450D benötigt. Alles andere erledigt die Software fldigi. Weiterlesen

Magnetantenne (Magnetic Loop)

AH-1430Wichtiger Bestandteil einer Amateurfunkstation ist die Antenne. Doch leider stellt genau das für viele Funkamateure ein Problem dar – insbesondere für diejenigen, die in einer Mietwohnung in der Stadt leben. Immer öfter ist das Anbringen von Antennen untersagt.

Je kleiner die Antenne ist, desto leichter ist es eine Genehmigung zum Aufbau zu bekommen oder sie zu verstecken.

Es ist allgemein bekannt, dass die Größe einer Antenne ist vom verwendeten Frequenzbereich bzw. der zugehörigen Wellenlänge abhängt. Leider bedeutet das allerdings, dass gerade für die sehr interessanten Kurzwellenbänder auch sehr große Antennen benötigt werden. Aber muss man deswegen komplett auf sein Hobby verzichten, nur weil man im Erdgeschoss eines Mietshauses wohnt? Weiterlesen

„Too many open files“ unter Debian

Wenn man seinen Server ein wenig zu sehr fordert, kann es zu der Fehlermeldung „too many open files“ kommen. In der Regel sind die limits recht konservativ eingestellt, so dass die Lösung einfach das Erhöhen der Limits ist.

Weiterlesen

Anzahl der möglichen TCP-Verbindungen unter Debian erhöhen

Nachdem im Fehlerlog unseres Apache Servers die Meldung PHP Fatal error:  Uncaught exception 'RedisException' with message 'Connection closed' in [no active file]:0  auftauchte, musste die Anzahl der möglichen TCP-Verbindungen zur Ansteuerung des Redis-Servers erhöht werden.

Dazu waren verschiedene Anpassungen auf dem Webserver nötig.

Weiterlesen

Erinnerungen auf dem Mac manuell aktualisieren

Die Erinnerungen auf dem Mac bieten die Möglichkeit mehrere Listen auf verschiedenen Geräten synchron zu halten. Das funktioniert sowohl innerhalb des Apple Universums als auch ausserhalb, z.B. über Owncloud oder Exchange.

Ab und an kann es dabei erforderlich sein, die Synchronisation manuell anzustossen. Dazu gibt es jedoch normalerweise keine Option. Durch Aktivieren der Debug-Funktionen bekommt man jedoch Zugriff aus dieses Feature.

Dazu wird die Anwendung mit cmd-Q beendet und ein Terminal geöffnet. Dort gibt man folgenden Befehl ein:

defaults write com.apple.reminders RemindersDebugMenu -bool true

Startet man die Erinnerungs-App danach neu, gibt es den zusätzlichen Menüpunkt „Debug“, der einen Refresh ermöglicht.

Automatische Abschaltung des Monitors unter Gnome 3 deaktivieren

Wenn man versucht das Abschalten des Monitors unter Gnome 3 zu deaktivieren, wir man überrascht. Man kann zwar die Zeit bis zum Abschalten heraufsetzen, aber das war´s dann auch schon.

Abschalten geht nicht. Was dieser Unsinn soll, erschliesst sich mir leider nicht.

Lösen lässt sich das mit Hilfe des dconf-editors.

Zum Start des Editors drückt man ALT-F2 (für Command ausführen) und gibt dort dconf-editor ein. In dem sich öffnenden Fenster muss man nun an drei Punkte navigieren und dort den jeweiligen Wert auf 0 stellen.

  1. org -> gnome -> settings-daemon -> plugins -> power: sleep-display-ac = 0
  2. org -> gnome -> settings-daemon -> plugins -> power sleep-display-battery = 0
  3. org -> gnome -> desktop -> session: idle-delay = 0