Fehler beim Mysql-Upgrade von 5.7.13 auf 5.7.14 unter Debian

Nach einem Upgrade eines Dantenbankservers von Mysql 5.7.13 auf 5.7.14 unter Debian Jessie (mit Verwendung des offiziellen Mysql-Repos) startete die Datenbank nicht mehr.

Im Logfile /var/log/syslog fand sich der Eintrag:
[ERROR] --initialize specified but the data directory has files in it. Aborting.

Ein ps aux | grep mysql zeigte zwei Prozesse: mysqld und ein startup-script „/bin/bash /usr/share/mysql/mysql-systemd-start pre"

Nach einem kill des startup-scriptes startete der Server. Eine Prüfung des Startup-Scriptes ergab, dass das Datenverzeichnis, welches bei diesem Server nicht im Default-Verzeichnis /var/lib/mysql lag, in Version 5.7.14 hardcodiert auf /var/lib/mysql gesetzt worden war, anstatt es aus der Konfigdatei auszulesen.

Wenn man mittels nano /usr/share/mysql/mysql-systemd-start die Zeile
MYSQLDATA=/var/lib/mysql
durch
MYSQLDATA=$(get_path datadir)
ersetzt, funktioniert der Server wieder wie gewohnt.

Owncloud: Problem beim Upgrade auf 6.0.0.16

Eigentlich hätte mal wieder alles so einfach sein können. Nach dem Upgrade von Owncloud auf die Version 6.0.0.16 konnte sich nur noch mein Admin-User einloggen. Allerdings fehlten alle Kontakte und Kalendereinträge.

In der Datenbank war kein Fehler ersichtlich. Sämtliche Kontakte und Termine existierten noch. Auch die anderen Anwender, die sich nicht mehr einloggen konnten, waren in der Datenbank noch vorhanden.

Die Lösung brachte die Prüfung der config.php im Owncloud-Ordner. Dort war statt der MySql-Datenbank plötzlich eine SQLite-Datenbank eingetragen.

Nach Rücksicherung der config.php aus einem Backup (und Anpassung der Versionsnummer) hat dann alles wieder wie gewohnt funktioniert.